Umweltstation der Stadt Würzburg

Eisspeichermonitoring

Die Eisspeicherheizung in der Umweltstation Würzburg wird vom ZAE Bayern im Rahmen des von der DBU geförderten Projekts „Mehraufwand für innovative Ansätze zum klima- und ressourcenschonenden Bauen bei der Umweltstation der Stadt Würzburg (KlimResBau)“ kontinuierlich gemonitort. Die Messdaten werden automatisch von der Umweltstation an das ZAE Bayern übertragen, dort ausgewertet und visualisiert. Nachfolgend ein Auszug der Daten.

Systemschema

Das Eisspeicherheizungssystem besteht aus einer Wärmepumpe als zentrales Element, welche einen Solarabsorber oder einen Wasser-/Eisspeicher als Wärmequelle nutzen kann um damit die Umweltstation energieeffizient zu heizen. Das im Winter beim Heizen als „Nebenprodukt“ entstandene Eis im Eisspeichertank wird im Sommer zum Kühlen über einen Wärmetauscher verwendet.

Der aktuelle Betriebszustand (an/aus) der einzelnen Komponenten wird kontinuierlich dargestellt (grüner/roter Kreis). Durch die Datenübertragung und die Datenverarbeitung werden die Zustände jede Stunde aktualisiert.

Umweltstation der Stadt Würzburg, Eisspeicher: Systemschema

Heizung

Beim Heizbetrieb werden neben den jeweiligen Betriebsstunden die Temperatur und der Eisanteil im Wasser-/Eisspeicher angezeigt. Weiterhin wird als Wochensumme bzw. Wochenmittelwert die erzeugte Wärmemenge und der „Coefficient of Performance (COP)“ dargestellt. Der COP gibt an, wie effizient die Anlage derzeit läuft. Ein COP von 4 z.B. bedeutet, dass aus 1 kWh elektrischer Energie 4 kWh Wärme erzeugt werden.

Umweltstation der Stadt Würzburg, Eisspeicher: Schematische Darstellung Heizung

Wasserverbrauch | PV-Stromproduktion

Hier wird die monatliche PV-Stromerzeugung in kWh und der monatliche Wasserverbrauch inkl. der Bewässerung von Bäumen auf dem Grundstück dargestellt.

Umweltstation der Stadt Würzburg, Eisspeicher: Wasserverbrauch und PV-Stromproduktion

Lebenszyklusanalyse - LCA -

Die LCA Prognose oben zeigt die in der Gebäudeerstellungsphase berechneten Anteile am Treibhauspotenzial über die gesamte Standardgebäudelebensdauer der Umweltstation von 50 Jahren.

Unten wird der aktuelle Fußabdruck im Ist-Zustand berechnet. Die Realdaten werden monatlich angepasst. Folglich liegt der Fußabdruck des Gebäudes aktuell bei 13,8 kgCO2-äquivalent pro m2 Nettogeschossfläche.

Umweltstation der Stadt Würzburg, Eisspeicher: Life Cycle Assessement Umweltstation der Stadt Würzburg: Partner und Sponsoren

ZAE Bayern

Wir arbeiten an der Schnittstelle zwischen erkenntnisbasierter Grundlagenforschung und angewandter Industrieforschung. Unter dem Leitbild „Exzellente Energieforschung – Exzellente Umsetzung“ realisieren wir komplette Innovationspakete, die auf Synergien zwischen Erzeugung, Speicherung und Effizienzmaßnahmen bauen.

Arbeitsgruppen - Portfolio

Garching
Würzburg

Tätigkeitsbericht 2019


Logo Klima-Allianz Bayern + Link zur Website
IHK Ausbildungsbetrieb

twitter