Ausstattung und Messmethoden

Dem ZAE Bayern steht eine breite Auswahl an Meß- und Charakterisierungsmethoden zur Verfügung. Diese Methoden bieten wir auch externen Interessenten im Rahmen der Auftragsforschung an.

Photovoltaik

Spezielle Software

  • PowerFactory Netzberechnungsprogramm
  • COMSOL Multiphysics
  • Anaconda: open data science platform powered by Python
  • R-Studio
  • Matlab
  • Labview

Prüflabor für Photovoltaik-Module

STC-Hellkennlinienmessung nach IEC 61215:20 10.2 (Flasher-Messung)

  • Schwachlichtmessung nach IEC 61215:20 10.7
  • Messung des Isolationswiderstands unter Benässung nach IEC 61215:20 10.15
  • EL Elektrolumineszenzmessung nach ZAE-HN-EL 101
  • IR Lock-In-Thermographie-Messung nach ZAE-HN-IR 102

Darüber hinaus bietet das ZAE über den Akkreditierungsumfang hinaus weitere Prüfungen nach gängigen Normen an:

  • Klimakammern-Prüfungen für Kleinmodule
  • Konstantlicht-Sonnensimulatoren in groß oder klein stehen zur Lichtvorbehandlung (light soaking) und für andere Tests zur Verfügung
  • Ein Außentestfeld bietet die Möglichkeit Langzeitversuche durchzuführen

Weitere Ausstattung und Prüfungsmöglichkeiten:

  • Akkreditiertes Photovoltaik Prüflabor
  • Kombinatorische Materialforschung
  • Technologieplattform und Pilotlinie für gedruckte Photovoltaik
  • Outdoor Charakterisierung optischer und elektrischer Parameter von Solarmodulen
  • Smart-Grid Feldlabor (Arzberg)

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Richard Auer
+49 9131 9398-190
richard.auer@zae-bayern.de

Energiespeicher

PCM und PCM-Verbundmaterialien

  • Bestimmung der Wärmespeicherfähigkeit mit dynamischer Differenz-Kalorimetrie (DSC)
  • Bestimmung der Wärmespeicherfähigkeit mit der T-History Methode
  • Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit, insbesondere von PCM-Graphit-Composites
  • Bestimmung der Dichte von flüssigen Medien mit der Dichtewaage
  • Bestimmung der Dichte von festen Medien mit der volumetrischen Methode
  • Bestimmung des Langzeitverhaltens des Speichermaterials (Zyklenstabilität)

PCM-Bauteile

  • Bestimmung der Wärmespeicherfähigkeit sowie der Wärmeabgabe bzw. -aufnahme im Luftstrom

Elektrische Speicher

  • Zyklische Voltammetrie zur Analyse der spannungsabhängigen Charakteristik elektrischer Speicher
  • Impedanzspektroskopie zur Untersuchung der Frequenzabhängigkeit des komplexen Widerstandes
  • Constant Current Cycling zur Untersuchung des Zyklenstabilität elektrischer Speicher
  • Glovebox zur Untersuchung von elektrischen Speichern mit organischen Elektrolyten

Ansprechpartner
Dr. Gudrun Reichenauer
+49 931 70564-328
gudrun.reichenauer@zae-bayern.de

Nanomaterialien

  • Volumetrische Sorptionsanlagen mit Mikroporen-Option und Probenhalter für in-situ dilatometrische Messungen zur Bestimmung von spezifischen Oberflächen und Porengrößenverteilungen poröser Materialien
  • Rasterelektronenmikroskop mit unterschiedlichen Detektoren und EDX, Elektronenstrahl-Lithographie-Option und Heiztisch bis 1500 °C
  • Gaspermeationsanalgen zur Charakterisierung des Gastransports durch offenporöse Materialien bzw. über Lösungsdiffusion in Barriereschichten und Dichtungsmaterialien Mobile Gasanalyse für Massenzahlen bis 200 amu
  • Schneller, mobiler Gaschromatograph mit Säule für Atmosphärengase und leichte Kohlenwasserstoffe
  • Rohr- und Kammer-Öfen bis 1100 °C für thermische Prozesse an Luft und unter Schutzgas
  • 3 Zonen-Quarzrohrofen bis 1100 °C
  • Kammerofen zum Betrieb unter nichtoxidierenden Gasen bis 1900 °C
  • Vierpol-Anordnung zur Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit
  • Anlage zur Bestimmung der Schallgeschwindigkeit bzw. des E-Moduls über Ultraschalllaufzeit-Messungen
  • Anlage zur visuellen und dilatometrischen Analyse des Verhaltens poröser Proben bei Trocknungs- und Befeuchtungsvorgängen
  • Sol-Gel-Syntheselabor mit Labormikrowelle und Trockenschränken
  • Viskosimeter zur Bestimmung rheologischer Kenngrößen von Flüssigkeiten
  • Dynamische Lichtstreuung zur Partikelgrößenanalyse für Partikel < 6 µm

Ansprechpartner
Dr. Gudrun Reichenauer
+49 931 70564-328
gudrun.reichenauer@zae-bayern.de

Thermophysik – Angewandte IR Metrologie

  • Bestimmung infrarot-optischer Kenngrößen: Infrarot-optische Charakterisierung von Materialien, Komponenten und Systemen in einem weiten Parameterbereich.
  • Ulbrichtkugel mit FITR-Spektrometer zur Bestimmung des gerichtet-hämisphärischen Reflexion- und Transmissionsgrades sowie des Emissionsgrades bei Temperaturen zwischen +10 °C und +200 °C für Wellenlängen bis 35µm.
  • FITR-Spektrometer mit Reflexions- und Transmissionszusätzen zur Bestimmung des gerichtet-gerichteten Reflexions- und Transmissionsgrades bei Temperaturen zwischen -200 °C und +200 °C für Wellenlängen bis 500µm.
  • Emissionsgrad-Messanlage (EMMA) zur Bestimmung des Emissionsgrades bei Temperaturen zwischen +200 °C und +2000 °C.
  • Black-Body Boundary Conditions (BBC) Anlage zur Bestimmung von Transmissions- und Emissionsgraden bei Temperaturen zwischen +200 °C und +1000 °C.
  • Bestimmung des Brechungsindexes und der dielektrischen Funktion bei Temperaturen zwischen -200 °C und +200 °C für Wellenlängen bis 500µm.
  • Bestimmung des Extinktionskoeffizienten und der Strahlungswärmeleitfähigkeit bei Temperaturen zwischen -200 °C und +200 °C für Wellenlängen bis 35µm.
  • Berührungslose Temperaturmessung bei Temperaturen zwischen -200 °C und +3000 °C.
  • Quantitative und spektrale Erfassung der Wärmebestrahlung von Oberflächen bei Temperaturen zwischen -200 °C und +3000 °C.
  • Ellipsometer Zur Messung der Änderung des Polarisationszustandes der einfallenden Strahlung bei einer Reflexion an der Probe.

Ansprechpartner

Dr. Jochen Manara
+49 931 70564-346
jochen.manara@zae-bayern.de

Thermische Analyse

  • Ein- und Zweiplattenapparaturen zur Messung der Wärmeleitfähigkeit von -150 °C bis 500 °C.
  • Hitzdrahtapparaturen zur Messung der Wärmeleitfähigkeit von -40°C bis 1600°C, in Vakuum bis 1100°C, klimatisierbar bis 180°C.
  • Laserflash-Apparatur zur Messung der thermischen Diffusivität von Raumtemperatur bis 1500°C.
  • TDDK-Apparatur zur Messung der Wärmekapazität von -50°C bis 700°C.
  • DDK-Apparatur zur Messung der Wärmekapazität von Raumtemperatur bis 1500°C.
  • Differenzthermoanalyse / Thermogravimetrie (STA) zur Bestimmung von Reaktionswärmen und Masseverlusten von 40°C bis 1600°C.
  • Berührungsfreie Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit von Folien und Fasern.
  • Dilatometer zur Bestimmung von Ausdehnungskoeffizienten von 40°C bis 1600°C.
  • Erhitzungsmikroskop zur Bestimmung von Kontaktwinkeln, Bewertung von Sinter-, Fluss- und Schmelzprozessen bis 1500°C.
  • Hotbox zur Messung der Wärmekoeffzienten von kompletten Fassadenelementen und Wärmedämm-Systemen.

Ansprechpartner
Dipl.-Phys. Stephan Vidi
+49 931 70564-350
stephan.vidi@zae-bayern.de

Dipl.-Phys. Frank Hemberger
+49 931 70564-326
frank.hemberger@zae-bayern.de

Liebe Besucher, unsere Website wird momentan grafisch und inhaltlich überarbeitet. Die englische Version wird in einem nächsten Schritt ergänzt. Vermissen Sie wichtige Informationen und oder Inhalte? Gerne können Sie uns unter mi@zae-bayern.de kontaktieren.

Dear visitors, our website is currently being reshaped. The English version will be added in a next step. Do you miss important information and/or content? You are welcome to contact us at mi@zae-bayern.de.

ZAE Bayern

Wir arbeiten an der Schnittstelle zwischen erkenntnisbasierter Grundlagenforschung und angewandter Industrieforschung. Unter dem Leitbild „Exzellente Energieforschung – Exzellente Umsetzung“ realisieren wir komplette Innovationspakete, die auf Synergien zwischen Erzeugung, Speicherung und Effizienzmaßnahmen bauen.

Portrait


facebook
twitter

bay_Energiepreis_Logo_2016